Olivenbäume zählen zu den ältesten bekannten Kulturbäumen der Welt – da sie schon seit vor der Erfindung der Schriftsprache irgendwann zwischen 6.000 und 7.000 Jahre zuvor, kultiviert werden. Sie wurden auf Kreta schon seit 3.000 v. Chr. kultiviert und könnten die Quelle für den Wohlstand des minoischen Reiches gewesen sein.

Olivenöl und Oliven sind die Grundlage der mediterranen Ernährung, die von der UNESCO in die Liste des Immateriellen Kulturerbes in November 2010 aufgenommen wurde!

Oliven, so wie das Olivenöl, enthalten Phenolverbindungen, die natürliche Antioxidantien sind. Es sind diese Verbindungen, die Oliven ihren besonderen Geschmack verleihen.

Phenolverbindungen schützen unseren Körper vor Schäden durch Umweltgifte sowie freie Radikale, gemäß einer Ausgabe von “Medicinal Research Reviews” aus dem Jahr 2002.

Oliven und Olivenöl enthalten noch Squalen, eine Verbindung, die Immunfunktion stärkt und zur Reduzierung des Krebsrisikos beiträgt, besonders von Brust- und Magenkrebs.

In der traditionellen Naturmedizin, Erzeugnisse aus Oliven und Olivenblätter wurden oft für die Behandlung entzündlicher Problemen angewendet, einschließlich allergiebedingten Entzündung.